• HEV Mitglieder auf Herbstreise

HEV Mitglieder auf Herbstreise

22.09.2020

Bei sommerlichen Temperaturen reisten unsere Mitglieder mit dem Apfelcar ins Weisstannental.

Am 17. und 18. September 2020 an diesen sommerlichen Herbsttagen fuhren je eine Gruppe von Hauseigentümern aus Weinfelden und Umgebung mit dem Apfelcar Richtung Toggenburg. Nach knapp eineinhalbstündiger Fahrzeit hielt der Fahrer in Wildhaus vor dem Geburtshaus von Huldrych Zwingli. Das Haus wurde Mitte des 15. Jahrhunderts vom Grossvater des Reformators erbaut. Trotz verschiedener Veränderungen ist die Grundstruktur bis heute als Zeuge einer längst vergangenen Zeit erhalten geblieben. Herr Ch. Anderegg erklärte im Hausinnern die Familiengeschichte Zwinglis und zentral den Werdegang und die vielen Reisetätigkeiten von Huldrych Zwingli. Die Stube wurde damals gleichzeitig auch als Amtsstube benutzt und ist mit einer eindrücklichen spätgotisch geschnitzten Balkendecke ausgerüstet worden.

Gestärkt mit Kaffee ging die Fahrt anschliessend weiter nach Gams, Sargans ins Weisstannental. Volle Konzentration brauchte der Chauffeur bei der engen und kurvenreichen Strecke von Mels nach Weisstannental. Bei einigen Baustellen, Gegenverkehr und wenigen Ausweichstellen war dies eine bravouröse Leistung des Fahrers.

Nach dem Mittagessen erfuhren die HEV-Ausflügler im Dorfmuseum «Alte Post» interessantes aus dem Weisstannental. Das Museum hat zurzeit eine Sonderausstellung des aus dem Weisstannental stammenden Expressionisten Carlos Schneider zusammengestellt. Im Tal gibt es mit Schwendi und Weisstannen zwei Dörfer. Der Seez durchfliesst das Tal nach Mels und nachher fliesst er in den Walensee hinein. Nach vielen Weidlandstreitereien der Landwirte wurde im sehr frühen 16. Jahrhundert die Allmendgenossenschaft, mit einer örtlichen Pfarrei, gegründet. Seit 1523 hat das Weisstannental eine eigene Gemeinde, welche dem heutigen Dorf Weisstannen entspricht. Vom Tierpark Peter und Paul in St. Gallen wurden im Jahr 1911 oberhalb der Alp Sässli, südlich von Weisstannen, auf dem Rappenloch die ersten fünf Steinböcke nach ihrer Ausrottung in der Schweiz wieder freigelassen.

Vor der Rückfahrt nutzten einige Teilnehmende die Möglichkeit etwas der Seez entlang einen Spaziergang zu machen. Die Weiterfahrt ging wieder zuerst durch die kurvenreiche, enge Strasse nach Mels. Anschliessend verlief die Fahrt das Rheintal hinunter bis zum Zvierihalt im Weissen Rössli in Staad. Die angenehme spätsommerliche Temperatur lud am Ufer des Bodensees zum langen Verweilen ein. Nach eindrücklichen Erlebnissen und viel Neuerfahrenem kamen frühabends zufriedene Mietglieder des HEV Region Weinfelden wieder sicher an.

                                                                                                                                                     Erich Reischmann / 20.09.2020